Abitur in Sachsen-Anhalt wird leichter

Land muss Zahl der Leistungskurse senken / Kritik von Gymnasiallehrern

Das Abitur in Sachsen-Anhalt ist bundesweit eines der schwierigsten. Bis 2019 muss das Land das ändern. Die Gymnasiallehrer sehen das kritisch.

Das Abitur in Sachsen-Anhalt steht vor dem zweiten großen Umbau innerhalb von drei Jahren: Bis Sommer 2019 muss das Land die Oberstufenverordnung anpassen. Sie legt die Spielregeln fest, mit denen Schüler zum Abitur kommen. Grund: Ein Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK). Sie will das Abitur in Deutschland wieder vergleichbarer machen. Künftig soll es überall nur noch zwei bis vier Leistungskurse geben. Derzeit fordert Sachsen-Anhalt sechs Kurse auf erhöhtem Niveau, bundesweit zählt das Abi damit zu den strengsten. „Abitur in Sachsen-Anhalt wird leichter“ weiterlesen

Schüler kommen wieder pünktlich zum Unterricht

Bereits seit mehreren Jahren beschweren sich Eltern in den Ortschaften Pechau, Randau und Calenberge über die Abfahrtzeiten der Busline 56 der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB). Konkret geht es um ihre Kinder, die weiterführende Schulen westlich der Elbe besuchen und täglich auf den öffentlichen Personennahverkehr der MVB angewiesen sind. Denn die Schüler kommen regelmäßig zu spät zum Unterricht oder müssen nach Unterrichtsschluss am Pechauer Platz mitunter eine Stunde auf den nächsten Bus in die Ortschaften warten.

Das soll sich jetzt ändern. „Schüler kommen wieder pünktlich zum Unterricht“ weiterlesen

Eltern planen den Protest

Der Schulelternrat des neuen Edithagymnasiums am Lorenzweg fordert schnelles Handeln
Platznot plagt das neue Edithagymnasium am Lorenzweg. Eltern, Schüler und Lehrer fühlen sich von der Stadt verschaukelt. Die Verantwortung, die Gebäude herzurichten, würde auf Kosten der Schüler hin und her geschoben.

Unter der Elternschaft, bei Schülern und Lehrern des Magdeburger Edithagymnasiums kocht die Wut hoch. Schulelternratsvorsitzender Karsten Freitag sagt: „Wir haben die ganze Zeit über die Füße stillgehalten. Doch damit ist Schluss. Das geht so nicht weiter.“ Hintergrund der Verärgerung: Nachdem auf Initiative der CDU statt eines Neubaus „Eltern planen den Protest“ weiterlesen

Für ein besseres Miteinander

Für die Kinder der dritten Klasse der Ganztagsschule Lindenhof war der Montag ein ganz besonderer Tag. Denn statt Mathe und Deutsch stand an diesem Tag ein Projekt auf dem Stundenplan. Unter dem Motto „Interkulturelles Miteinander“ starteten die Schüler in die Woche.

Ziel des Projekts: die Kinder für ein angenehmes Miteinander im Klassenraum und auf dem Schulhof sensibilisieren. Durch gemeinsame Aktivitäten lernten die Schüler insbesondere an diesem Tag, fachliche, soziale und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und so Vorurteile abzubauen.

Langfristig „Für ein besseres Miteinander“ weiterlesen

Grundschule krönt vier Lesekönige

Die jungen Leseratten aus der Grundschule „Am Pechauer Platz“ haben in dieser Woche die besten Vorleser unter sich in einem Wettbewerb gefunden. Am Ende hatten bei den Schülern Jan-Niklas Winzerling (Klasse 4), Leo Stassen (Klasse 2), Maike Hempel (Klasse 1) und Charlotte Sophie Resch-ke (Klasse 3) die Nase vorn. Zwei Stunden lang lasen Mädchen und Jungen der Grundschule „Am Pechauer Platz“ aus ihren Lieblingsbüchern. Zuschauer und Jury waren gleichermaßen angetan von den Leistungen des Lesenachwuchses.

Volksstimme Magdeburg 23.03.2018

Grenzüberschreitende Freundschaft

Gemeinschaftsschule „Thomas Mann“ empfängt polnische Austauschschüler

Die Schüler der Gemeinschaftsschule „Thomas Mann“ haben derzeit Besuch aus Polen. 20 Jugendliche aus der Kleinstadt Krobia lernen eine Woche lang in Magdeburg den deutschen Alltag kennen.

Auf die Schüler wartet in den kommenden Tagen ein volles Programm: Nach dem gestrigen Besuch im Rathaus folgte unter anderem eine Stippvisite im Magdeburger Dom. Die Thomas-Mann-Schüler hatten allerhand Wissenswertes über die Stadt für ihre Gäste zusammengetragen. Pascall Mursall gab den polnischen Gästen einen Einblick in die Geschichte des Doms. Der 12-Jährige hatte hierfür fleißig mit Hilfe seiner Mama an seinen Englischkenntnissen gefeilt. Alle Schüler sprachen zwar ein wenig Englisch. Aber auch Hände und Füße kamen in den letzten Tagen zum Einsatz. „Grenzüberschreitende Freundschaft“ weiterlesen

Kein Vertrauen in Politik und Medien?

Was hindert junge Leute daran, sich politisch zu engagieren? Über diese Frage haben Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums gestern mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Landtagsabgeordnetem Florian Philipp (CDU) diskutiert und dabei kritisch auf Politik und Medien geschaut. Überraschend dabei: Die Jugend ist nicht so unpolitisch wie ihr nachgesagt wird. „Man muss nicht in einer Partei sein, um sich politisch zu engagieren“, sagte einer der Schüler, der auch bestritt, dass Jugendliche unpolitisch seien. Eine weitere Schülerin ergänzte: „Wirklich unpolitisch zu sein, ist heute kaum noch möglich.“ Jeder bilde sich seine Meinung. Nur die Parteien seien zu wenig attraktiv für junge Menschen. „Kein Vertrauen in Politik und Medien?“ weiterlesen

Umverteilung mit Schultüte

Etwa 2150 junge Magdeburger werden am 11. August stolz ihre Schultüten schultern. Ihre Schule kennen sie schon. In Sachen Umverteilung geht es bereits um ihre Nachfolger. Neu verteilt werden die Einschüler 2019. Nach aktuellen Erhebungen der Stadtverwaltung sind es genau 2094, leichte Veränderungen durch Zu- oder Wegzüge möglich. Botschaft: Bis die beschlossenen Neubauten eröffnen, bleibt es ausgesprochen eng in den 32 Schulhäusern für Grundschüler. Um übergroße Klassen weitgehend zu vermeiden, führte die Stadt den sogenannten „atmenden Schulbezirk“ ein.

Alljährlich wird nun neu festgelegt, Kinder mit welchen Wohnadressen welchen Schulen zugeordnet werden. „Umverteilung mit Schultüte“ weiterlesen

Wenn Herbst und Winter sich streiten

Die Schriftsteller Cornelia Marks und Danilo Pockrandt, beide aus Halle (Saale), halfen den Kindern, ihre Fantasien und Gedanken in Worte zu fassen. So entstanden Gespräche zwischen den einzelnen Jahreszeiten, die sich stritten, wer besser sei: der Herbst mit seinen bunten Blättern oder der Winter mit seiner weißen Schneepracht oder gar der Sommer mit seiner Hitze? Es ging um Tiere, die Verrücktes erleben, Einhörner oder eine spannende Reise nach Kenia oder auch in den Harz. Ein Schüler stellte sein Gedicht sogar zweisprachig – einmal in seiner Muttersprache Russisch und einmal auf Deutsch – vor.

So hörte das Publikum dann neben Reiseberichten versteckte Wünsche, wie den nach einem Pferd, oder Gedanken über den Mond, der in einem Gedicht wie unzählige Lichter leuchtet. „Wenn Herbst und Winter sich streiten“ weiterlesen