803 Schüler mehr an den Magdeburger Schulen

In Magdeburg haben im vergangenen Jahr 21 037 Schüler an den allgemeinbildenden Schulen gelernt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um 803 und damit um 3,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt berichtet. Allein in Halle stieg die Schülerzahl um 4,0 Prozent und damit stärker als in Magdeburg. Die Landeshauptstadt fügt sich mit der Steigerung in den Trend der kreisfreien Städte und der Landkreise im Bundesland ein.

Insgesamt nahm die Schülerzahl in Sachsen-Anhalt im Schuljahr 2017/18 um 2786 und damit um 1,4 Prozent auf 193 947 zu. Im Bundesdurchschnitt gingen die Schülerzahlen im gleichen Zeitraum um 0,3 Prozent zurück.

In Magdeburg gab es laut Statistischem Landesamt im alten Schuljahr 69 allgemeinbildende Schulen. Dabei handelte es sich um 36 Grundschulen mit 7772 Schülern, drei Sekundarschulen mit 572 Schülern, zehn Gemeinschaftsschulen mit 3325 Schülern, acht Gymnasien mit 5786 Schülern, neun Förderschulen mit 1022 Schülern, zwei integrierte Gesamtschulen mit 1974 Schülern sowie die Waldorfschule mit 585 Schülern.

58 der Schulen waren in öffentlicher und elf in freier Trägerschaft. Die Schüler in Magdeburg lernten dabei in 781 Klassen an den Schulen in Trägerschaft der Stadt und in 127 Klassen an den Schulen in freier Trägerschaft.

Deutlich wird an den Zahlen aus dem Statistischen Landesamt auch, dass die Zahl der Schüler wächst: Gab es im vergangenen Schuljahr beispielsweise 1824 Schüler in der achten, 1744 Schüler in der neunten und 1581 Schüler in der zehnten Klasse, wurden 2007 Mädchen und Jungen eingeschult. Ähnlich hohe Zahlen wurden auch für die anderen unteren Schuljahrgänge vermeldet.

Ihren Ausdruck findet diese Entwicklung auch im Baugeschehen an den Magdeburger Schulen: Während vor Jahren noch immer wieder Schulen geschlossen wurden, geht es jetzt um die Erweiterung der Kapazitäten. Dies geschieht zum einen im Zuge der Erweiterung bestehender Standorte wie in Brückfeld, am Nordpark und in Ottersleben, zum anderen aber auch im Zuge der Eröffnung neuer Schulstandorte wie im Falle der geplanten Grundschule an der Wilhelm-Külz-Straße oder der bereits bestehenden Nutzung vorhandener Bausubstanz für eine allgemeinbildende Schule im Falle des Edithagymnasiums. Außerdem werden vor Jahren stillgelegte Schulen wieder für den Schulbetrieb in Magdeburg reaktiviert – hierfür sind die Schule an der Moldenstraße und die an der Bertolt-Brecht-Straße Beispiele.

Ein Zuwachs im Bereich der freien Schulen ergibt sich beispielsweise mit dem neuen Stiftungsgymnasium an der Agnetenstraße.

Volksstimme Magdeburg 14.07.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.