Grenzüberschreitende Freundschaft

Gemeinschaftsschule „Thomas Mann“ empfängt polnische Austauschschüler

Die Schüler der Gemeinschaftsschule „Thomas Mann“ haben derzeit Besuch aus Polen. 20 Jugendliche aus der Kleinstadt Krobia lernen eine Woche lang in Magdeburg den deutschen Alltag kennen.

Auf die Schüler wartet in den kommenden Tagen ein volles Programm: Nach dem gestrigen Besuch im Rathaus folgte unter anderem eine Stippvisite im Magdeburger Dom. Die Thomas-Mann-Schüler hatten allerhand Wissenswertes über die Stadt für ihre Gäste zusammengetragen. Pascall Mursall gab den polnischen Gästen einen Einblick in die Geschichte des Doms. Der 12-Jährige hatte hierfür fleißig mit Hilfe seiner Mama an seinen Englischkenntnissen gefeilt. Alle Schüler sprachen zwar ein wenig Englisch. Aber auch Hände und Füße kamen in den letzten Tagen zum Einsatz. „Grenzüberschreitende Freundschaft“ weiterlesen

Kein Vertrauen in Politik und Medien?

Was hindert junge Leute daran, sich politisch zu engagieren? Über diese Frage haben Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums gestern mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Landtagsabgeordnetem Florian Philipp (CDU) diskutiert und dabei kritisch auf Politik und Medien geschaut. Überraschend dabei: Die Jugend ist nicht so unpolitisch wie ihr nachgesagt wird. „Man muss nicht in einer Partei sein, um sich politisch zu engagieren“, sagte einer der Schüler, der auch bestritt, dass Jugendliche unpolitisch seien. Eine weitere Schülerin ergänzte: „Wirklich unpolitisch zu sein, ist heute kaum noch möglich.“ Jeder bilde sich seine Meinung. Nur die Parteien seien zu wenig attraktiv für junge Menschen. „Kein Vertrauen in Politik und Medien?“ weiterlesen

Umverteilung mit Schultüte

Etwa 2150 junge Magdeburger werden am 11. August stolz ihre Schultüten schultern. Ihre Schule kennen sie schon. In Sachen Umverteilung geht es bereits um ihre Nachfolger. Neu verteilt werden die Einschüler 2019. Nach aktuellen Erhebungen der Stadtverwaltung sind es genau 2094, leichte Veränderungen durch Zu- oder Wegzüge möglich. Botschaft: Bis die beschlossenen Neubauten eröffnen, bleibt es ausgesprochen eng in den 32 Schulhäusern für Grundschüler. Um übergroße Klassen weitgehend zu vermeiden, führte die Stadt den sogenannten „atmenden Schulbezirk“ ein.

Alljährlich wird nun neu festgelegt, Kinder mit welchen Wohnadressen welchen Schulen zugeordnet werden. „Umverteilung mit Schultüte“ weiterlesen

Wenn Herbst und Winter sich streiten

Die Schriftsteller Cornelia Marks und Danilo Pockrandt, beide aus Halle (Saale), halfen den Kindern, ihre Fantasien und Gedanken in Worte zu fassen. So entstanden Gespräche zwischen den einzelnen Jahreszeiten, die sich stritten, wer besser sei: der Herbst mit seinen bunten Blättern oder der Winter mit seiner weißen Schneepracht oder gar der Sommer mit seiner Hitze? Es ging um Tiere, die Verrücktes erleben, Einhörner oder eine spannende Reise nach Kenia oder auch in den Harz. Ein Schüler stellte sein Gedicht sogar zweisprachig – einmal in seiner Muttersprache Russisch und einmal auf Deutsch – vor.

So hörte das Publikum dann neben Reiseberichten versteckte Wünsche, wie den nach einem Pferd, oder Gedanken über den Mond, der in einem Gedicht wie unzählige Lichter leuchtet. „Wenn Herbst und Winter sich streiten“ weiterlesen

Mehr Schüler, weniger Klassen

Aus zwei ersten Klassen wird eine. Wo vorher unter 20 Kinder im Verband in einem Raum lernten, sind es danach bis zu 36. Die Stadtverwaltung legt nach einer Umfrage an Schulen eine interessante und teils beunruhigende Datensammlung vor.
Von Katja Tessnow

Eine Anfrage des Linke-Stadtrates Dennis Jannack war Auslöser für die Erhebung, die das kommunale Dezernat für Kultur, Schule und Sport zu Jahresbeginn veranlasste. Jannack wollte wissen, an welchen kommunalen Schulen es in den vergangenen zwei Jahren zur Zusammenlegung von Klassen gekommen ist, was die Gründe dafür waren und wie viele Schüler vor und nach der Zusammenlegung in einer Klasse lernten bzw. lernen.

Das Ergebnis der Umfrage unter den Schulleitungen erweist, dass die Auflösung „Mehr Schüler, weniger Klassen“ weiterlesen

Leise Zweifel am straffen Zeitplan

Der geplanten Reaktivierung des Schulstandorts Bodestraße steht nichts mehr im Weg: Der von der Stadt seit Monaten erwartete Fördermittelbescheid ist da. Für die Sanierung der Lemsdorfer Schule gibt es einen straffen Zeitplan. Das Haus fungiert künftig als Außenstelle der Berufsbildenden Schule „Hermann Beims“.

„Der Bedarf einer Sanierung ist deutlich erkennbar“, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) während der Übergabe des Fördermittelbescheides mit Blick auf das in die Jahre gekommene Schulgebäude. Von 1984 bis 2012 sind hier Grundschüler unterrichtet worden, künftig werden hier junge Menschen auf das Berufsleben vorbereitet. 700 Berufsschüler werden das Haus an der Bodestraße mit Leben füllen. Es wird als Außenstelle der Berufsbildenden Schule (BBS) „Hermann Beims“ genutzt, die Außenstelle an der Schilfbreite (Stadtteil Leipziger Straße) wird aufgrund zu kleiner Kapazitäten geschlossen. „Leise Zweifel am straffen Zeitplan“ weiterlesen

Streit um rappelvolle Schule in Ottersleben geht weiter

Die Grundschule Ottersleben ist erneut Streitobjekt. Seit über einem Jahrzehnt ist die Hülle zu eng geworden für die wachsende Schülerzahl. Die vierten Klassen lernen auswärts. Jahrelang blieb das Platzproblem ohne Lösungsvorschlag, bis die Verwaltung dem Rat im Oktober 2017 den Neubauplan für eine zweite Ottersleber Grundschule am Amtsgarten auftischte. Der Aufschrei ging zunächst durch die Anwohnerschaft und dann durch den Rat – abgeschmettert. Jetzt ist es der Verwaltung endlich gelungen, das Nachbargrundstück der bestehenden Schule in der Richard-Dembny-Straße von einer Erbengemeinschaft aus Schweden zu erwerben. Prompt werden im Rat Zweifel laut, ob das eine gute Idee war. „Streit um rappelvolle Schule in Ottersleben geht weiter“ weiterlesen

Land sucht 120 weitere Lehrer

Sachsen-Anhalt schreibt 120 weitere Lehrerstellen an allgemeinbildenden Schulen aus. Hinzu kommen 10 Stellen an berufsbildenden Schulen, teilte das Bildungsministerium mit. Bewerbungen sind bis zum 15. März möglich. Zuletzt hatte das Land Probleme, ausgeschriebene Lehrerstellen auch zu besetzen. Ende 2017 waren 245 Stellen ausgeschrieben worden, Zusagen erhielt man aber nur für 176 Stellen. Besonders an Sekundarschulen und im ländlichen Raum blieben Stellen unbesetzt.

Volksstimme Magdeburg 06.03.2018

Buslinien-Problem entbrennt aufs Neue

„An manchen Tagen ist mein Kind über elf Stunden außer Haus“, beklagt sich eine Mutter über die Verbindungen des öffentlichen Nahverkehrs ab dem Pechauer Platz Richtung Süden. Das Thema ist kein neues. Bereits seit mehreren Jahren beschweren sich Eltern von Kindern, die weiterführende Schulen westlich der Elbe besuchen, aber in den Ortschaften Pechau, Randau oder Calenberge wohnen, über die Fahrzeiten des öffentlichen Personennahverkehrs der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB).

Das Thema kam jetzt im Rahmen eines Gesprächstermins, zu dem der Fachbereich Schule und Sport der Stadt Magdeburg alle Beteiligten eingeladen hatte, erneut auf den Tisch. Anstoß dazu gaben drei Schüler des Hegelgymnasiums, die Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper ihr Problem bei der Kindersprechstunde schilderten.

Zu spät beim Unterricht „Buslinien-Problem entbrennt aufs Neue“ weiterlesen

Schüler debattieren über Europas Zukunft

Unter dem Motto „Wir in Europa“ trugen die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Ökumenische Domgymnasium am Dienstag ein Debattierturnier aus. Die Schüler des elften Jahrgangs diskutierten die Pro- und Kontra-Punkte des Systems EU und der Bedeutung für das Miteinander der einzelnen Länder.

Am Vormittag wurden bereits die ersten Debatten mit über 50 Teilnehmern ausgetragen, so dass sich die Jury nach der Mittagspause für zwölf Finalisten entscheiden musste. Diese traten dann erneut gegeneinander an und versuchten lebhaft, das Rennen jeweils für sich zu entscheiden. Am Ende wurden die besten drei Plätze gekürt.

Schüler sind Teil der Jury „Schüler debattieren über Europas Zukunft“ weiterlesen