Schulen am Fließband

Während an vielen Schulen Arbeiten an Gebäuden, Ausstattung und Außenanlagen laufen, stehen für andere derzeit die Planungen im Fokus. Unter anderem liegt jetzt eine Baugenehmigung fürs Edithagymnasium vor.

In Magdeburg wird an allen Ecken gebaut. Dort wo neuer Wohnraum entsteht, werden auch neue Schulen benötigt. Daher informiert die Stadtverwaltung im Schulausschuss regelmäßig über den Stand von Sanierung und Schulneubau.

Im Edithagymnasium wird der Platz knapp. Die Fördermittelbescheide liegen für diese Schule seit dem Sommer vor. Inzwischen ist auch die Baugenehmigung beim Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement (KGM) eingegangen.

Für die Berufsschule „Hermann Beims“ und die Grundschule Diesdorf, die ebenfalls aus dem Stark-II-Programm gefördert werden sollen, gibt es zwar Förderbescheide, aber noch keine Baugenehmigung. Für die Goethe-Gemeinschaftsschule und die Grundschule Fliederhof sind die Anträge gestellt.

Grundschule Brückfeld: Der Stadtrat hat den Beginn der Entwurfsplanungen für die Grundschule Brückfeld beschlossen. Diese laufen derzeit. In den kommenden Monaten sollen die ersten Bauarbeiten beginnen. Die Schule wird um einen Anbau ergänzt.

Für die Regenbogenschule wird derzeit an einer Erweiterung durch einen Containeranbau gearbeitet. Die Fundamente sind bereits fertig, derzeit laufen Abstimmungen mit dem Hersteller der Container. Auch in der neuen Förderschule am Roggengrund laufen die Arbeiten wie geplant.

Im Südwesten der Stadt soll die Grundschule Ottersleben erweitert werden. Hier läuft das Verfahren: Unter anderem gibt es letzte Gespräche mit dem Architekten und mit den Planern. Entstehen soll hier kein Anbau, sondern ein eigenständiger Neubau neben der bereits bestehenden Grundschule, in der seit Jahren der Platz nicht mehr für alle Klassen ausreicht. Deshalb werden Räume in der Ernst-Wille-Gemeinschaftsschule mitgenutzt.

Die Schule in der Bertolt-Brecht-Straße wird derzeit hergerichtet. Das Schulhaus im Stadtteil Leipziger Straße soll zunächst ab Frühjahr als Ausweichstandort für die Ernst-Wille-Gemeinschaftsschule mit Sitz in Ottersleben und später als Gebäude für eine Grundschule dienen.

An mehreren Schulen steht derzeit die Gestaltung von Außenanlagen auf dem Plan. Laut Stadtverwaltung liegen die Arbeiten für die Grundschule Am Vogelgesang im Plan. Noch in diesem Jahr soll der Platz fertiggestellt werden. Anders, als ursprünglich geplant, werden die Spielgeräte jedoch erst Anfang des kommenden Jahres aufgestellt. Grund sind eine verzögerte Ausschreibung und Lieferengpässe beim Hersteller der Geräte. Eingearbeitet wurden Hinweise aus der Schule zur Farbgestaltung und zur Einfassung von Beeten.

An der Grundschule Sudenburg ist der erste Bauabschnitt für den Schulhof fertig. Als schwierig hat sich hier die Ausschreibung für eine Zaunanlage erwiesen.

Für die Grundschule Klosterwuhne soll demnächst eine Drucksache für den Stadtrat vorgelegt werden. Dieser kann dann die Investition in die Außenanlagen genehmigen.

Für die Grundschule Westerhüsen laufen derzeit auch die Planungen. Das älteste bis heute betriebene Schulgebäude der Stadt soll Platz für weitere Klassen bekommen und um einen modernen Anbau ergänzt werden. Auch für die neue Grundschule an der Wilhelm-Kobelt-Straße laufen die Planungen.

Das Schulgebäude in der Moldenstraße, in dem früher die Anne-Frank-Schule ihren Sitz hatte, wird bislang nicht genutzt. Das KGM pflegt das Gebäude aber so, dass auch diese Schule wieder für den Unterricht hergerichtet werden kann.

Im Detail sollen dazu im kommenden Jahr Mittel für erste Planungen zur Verfügung stehen, war während der Oktobersitzung des Schulausschusses zu erfahren.

Volksstimme Magdeburg 25.10.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.