Magdeburger Familien ziehen vor Gericht

Von rund 80 im diesjährigen Bewerbungsverfahren (Lostopf) gescheiterten Familien, deren Kinder wegen Platzmangels auf Gymnasien oder Gemeinschaftsschulen in Magdeburg verteilt werden sollten, hatten zunächst neun geklagt. Drei Kinder konnten nachträglich auf frei werdende Plätze nachrücken, drei weitere riefen erfolgreich die Härtefallkommission an; bleiben drei Familien. Diese ziehen vor Gericht.

Die Urteile werden sowohl in der Stadtverwaltung Magdeburg als auch beim Bildungsministerium mit Spannung erwartet.

Ministerium kritisiert Magdeburg „Magdeburger Familien ziehen vor Gericht“ weiterlesen

Startschuss für Edithas Kur

Mit 3,65 Millionen Euro fördert das Land aus dem Investitionsprogramm Stark III die Sanierung zweier Gebäude des Edithagymnasiums am Lorenzweg 81. Hinzu kommt mehr als eine Million Euro für die Modernisierung einer Schulsporthalle nebenan. Entsprechende Förderbescheide haben gestern Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder und Gabriele Trumpf von der Investitionsbank an Oberbürgermeister Lutz Trümper übergeben. Zuzüglich der Eigenanteile werden in den kommenden Jahren die Keller trockengelegt, die Fassaden, die Dächer und die Kellerdecke werden saniert und gedämmt. Es gibt neue Fenster und Außentüren samt Sonnen- und Blendschutz. Außerdem fließt das Geld in eine neue Heizungsanlage und Warmwasserbereitung und für eine Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung, für neue Elektro- und Lichtanlagen sowie in die energetische Sanierung der Turnhalle. Samt Eigenanteil der Stadt Magdeburg kommen für „Startschuss für Edithas Kur“ weiterlesen

Behörde: Mathe-Abi nicht zu schwer

Das Matheabitur 2018 war nach Ansicht des Bildungsministeriums nicht zu schwer. Das ist das Ergebnis einer internen Prüfung. Konsequenzen wie Nachprüfungsangebote soll es nicht geben. Der Philologenverband spricht von einem „bitteren Beigeschmack“. Das Vertrauen in das Zentralabitur werde geschwächt.

Bildungsminister Marco Tullner (CDU) war erst gar nicht erschienen. Das Thema habe keine politische Dimension, hieß es vorab. So traten Sprecher Stefan Thurmann und der Chef des zuständigen Instituts für Schulqualität (LISA) am Freitagmittag vor die Presse. Nach massiver Kritik von Lehrern „Behörde: Mathe-Abi nicht zu schwer“ weiterlesen

In der 8. Stunde macht das Erfinden am meisten Spaß

In der Schule steht nicht nur das Einmaleins, Grammatik und Turnen auf dem Stundenplan: Mit dem Projekt „Fifty-Fifty“, zu Deutsch Hälfte-Hälfte, sollen Magdeburger Schüler motiviert werden, durch umweltfreundliches Verhalten Energie zu sparen. Der Name ist hierbei Programm: 50 Prozent der eingesparten Energiekosten werden der Schule zur Verfügung gestellt. In der Landeshauptstadt sind im Schuljahr 2016/2017 dadurch insgesamt rund 10 Tonnen Kohlendioxid und 5400 Euro an Energie-kosten eingespart worden. Das wurde bei der Abschlussveranstaltung des 19. „Fifty-Fifty“-Projekts am Mittwoch in den Räumlichkeiten der Städtischen Werke Magdeburg (SWM) bekanntgegeben. Die jungen Teilnehmer aus sieben Schulen stellten hier gemeinsam mit ihren Lehrern stolz ihren Beitrag zum Klimaschutz und Energiesparen vor. Folgende Schulen haben am Energiesparprojekt teilgenommen: die Gemeinschaftsschulen Oskar Linke, Gottfried Wilhelm Leibniz und Johann Wolfgang von Goethe, die Grundschulen Am Fliederhof, Am Kannenstieg und Am Pechauer Platz und das Editha-Gymnasium. „In der 8. Stunde macht das Erfinden am meisten Spaß“ weiterlesen

Jubiläumskonzert im Hegelgymnasium

An einige Konzerte kann sich Thomas König noch besonders gut erinnern. Ein Jazzkonzert beispielsweise, bei dem das Ensemble erst in Magdeburg ankam, als das Konzert schon längst beginnen sollte. „Die Musiker dachten, es würde eine Katastrophe werden. Doch das Konzert entwickelte sich zu einem ihrer besten“, erzählt er. Der freiberufliche Musiker und Komponist lebt für zeitgenössische Konzertmusik. Seit 20 Jahren organisiert er „Konzerte im Kuppelsaal“ des Hegelgymnasiums. Heute findet das 50. Konzert dieser Veranstaltungsreihe statt.

Start zur Schuleinweihung
Begonnen hat alles „Jubiläumskonzert im Hegelgymnasium“ weiterlesen

Schüler lassen Herzen zittern

Eine Glocke wird energisch geläutet, so dass es weh tut in den Ohren. Unterrichtsbeginn. Streng schreitet Jannis Roth zwischen den historischen Schulbänken hindurch. Eigentlich ist er Schüler des Sportgymnasiums. Handball ist seine Disziplin. Doch an diesem Tag befindet er sich im Kulturhistorischen Museum und schlüpft in die Rolle eines Lehrers – eines Paukers, wie es ihn im 19. Jahrhundert gegeben haben könnte, bei dem Zucht und Ordnung herrschen. Entsprechend hart muss Jannis mit seinen Freunden umgehen, die in die Rolle von Schülern geschlüpft sind. Die Schüler haben eine rhythmische Choreographie einstudiert, bei der sie die historischen Schulbänke einbeziehen – mal trommelnd, mal darauf stehend. Am Ende wird Jannis, von Sprechchören seiner Schüler „Schüler lassen Herzen zittern“ weiterlesen

Siemensianer tauchen beim Planspiel in die Logistik ein

Die Logistik ist mit mehr als drei Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von 263 Milliarden Euro im Jahr 2017 der drittgrößte Wirtschaftsbereich Deutschlands. Der bundesweite Tag der Logistik hat auch in diesem Jahr die Vielseitigkeit des Wirtschaftsbereiches erlebbar gemacht.

Als Forschungseinrichtung mit von der Partie in Magdeburg war das Ifak (Institut für Automation und Kommunikation), das angewandte Forschung in der Informations- und Kommunikationstechnik, der Automation, in der Messtechnik sowie in der Leistungselektronik betreibt und bei den Anwendungen einen Fokus auf die Geschäftsfelder Wasser und Energie sowie Verkehr und Assistenz gelegt hat. Ein Schwerpunkt des Geschäftsfeldes Verkehr und Assistenz ist die Intralogistik. Das sind Prozesse, die in einem Unternehmen zur Wertschöpfung beitragen.

Vor diesem Hintergrund „Siemensianer tauchen beim Planspiel in die Logistik ein“ weiterlesen

Russisch auf dem Rückzug

Sachsen-Anhalts Schüler belegen immer häufiger Spanisch – wenn sie die Wahl haben. Der einstige Fremdsprachen-Primus Russisch ist in Sachsen-Anhalt auf dem Rückzug. Schüler können stattdessen wählen – wenn es die benötigten Fachlehrer gibt.

Bis zum Ende der DDR war Russisch verordnet erste Fremdsprache im Land. Alle Schüler ab der fünften Klasse mussten kyrillische Buchstaben und lange Vokabeln mit „Sch“-Lauten pauken. Unvergessen Wortungetüme wie Dostoprimetschatjelnostj (zu Deutsch nicht weniger kompliziert: Sehenswürdigkeit). „Die Anwendung glich oft eher Trockenschwimmen“, erzählt Bildungsminister Marco Tullner (CDU) aus eigener Erfahrung. Englisch als Sprache des Klassenfeinds wurde erst ab der siebten Klase gelehrt, mancherorts auch nur Französisch. Heute bestünden für Schüler glücklicherweise ganz andere Möglichkeiten, sagt Tullner. Doch stimmt das so? Ein Blick ins Land 28 Jahre nach der Wende:

Richtig ist: Den Status der ersten Fremdsprache büßte die Sprache von Dostojewski und Tolstoi nach 1990 rasch ein. Neuer Primus: Das Englische. „Russisch auf dem Rückzug“ weiterlesen

Abitur in Sachsen-Anhalt wird leichter

Land muss Zahl der Leistungskurse senken / Kritik von Gymnasiallehrern

Das Abitur in Sachsen-Anhalt ist bundesweit eines der schwierigsten. Bis 2019 muss das Land das ändern. Die Gymnasiallehrer sehen das kritisch.

Das Abitur in Sachsen-Anhalt steht vor dem zweiten großen Umbau innerhalb von drei Jahren: Bis Sommer 2019 muss das Land die Oberstufenverordnung anpassen. Sie legt die Spielregeln fest, mit denen Schüler zum Abitur kommen. Grund: Ein Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK). Sie will das Abitur in Deutschland wieder vergleichbarer machen. Künftig soll es überall nur noch zwei bis vier Leistungskurse geben. Derzeit fordert Sachsen-Anhalt sechs Kurse auf erhöhtem Niveau, bundesweit zählt das Abi damit zu den strengsten. „Abitur in Sachsen-Anhalt wird leichter“ weiterlesen

Eltern planen den Protest

Der Schulelternrat des neuen Edithagymnasiums am Lorenzweg fordert schnelles Handeln
Platznot plagt das neue Edithagymnasium am Lorenzweg. Eltern, Schüler und Lehrer fühlen sich von der Stadt verschaukelt. Die Verantwortung, die Gebäude herzurichten, würde auf Kosten der Schüler hin und her geschoben.

Unter der Elternschaft, bei Schülern und Lehrern des Magdeburger Edithagymnasiums kocht die Wut hoch. Schulelternratsvorsitzender Karsten Freitag sagt: „Wir haben die ganze Zeit über die Füße stillgehalten. Doch damit ist Schluss. Das geht so nicht weiter.“ Hintergrund der Verärgerung: Nachdem auf Initiative der CDU statt eines Neubaus „Eltern planen den Protest“ weiterlesen