In der 8. Stunde macht das Erfinden am meisten Spaß

In der Schule steht nicht nur das Einmaleins, Grammatik und Turnen auf dem Stundenplan: Mit dem Projekt „Fifty-Fifty“, zu Deutsch Hälfte-Hälfte, sollen Magdeburger Schüler motiviert werden, durch umweltfreundliches Verhalten Energie zu sparen. Der Name ist hierbei Programm: 50 Prozent der eingesparten Energiekosten werden der Schule zur Verfügung gestellt. In der Landeshauptstadt sind im Schuljahr 2016/2017 dadurch insgesamt rund 10 Tonnen Kohlendioxid und 5400 Euro an Energie-kosten eingespart worden. Das wurde bei der Abschlussveranstaltung des 19. „Fifty-Fifty“-Projekts am Mittwoch in den Räumlichkeiten der Städtischen Werke Magdeburg (SWM) bekanntgegeben. Die jungen Teilnehmer aus sieben Schulen stellten hier gemeinsam mit ihren Lehrern stolz ihren Beitrag zum Klimaschutz und Energiesparen vor. Folgende Schulen haben am Energiesparprojekt teilgenommen: die Gemeinschaftsschulen Oskar Linke, Gottfried Wilhelm Leibniz und Johann Wolfgang von Goethe, die Grundschulen Am Fliederhof, Am Kannenstieg und Am Pechauer Platz und das Editha-Gymnasium. „In der 8. Stunde macht das Erfinden am meisten Spaß“ weiterlesen

Magdeburger Schüler sparen Energiekosten

Magdeburger Schulen haben beim „Fifty-Fifty-Energie-Sparprojekt“ im Schuljahr 2016/17 rund 5400 Euro Energiekosten eingespart.

In Magdeburg sind im Schuljahr 2016/17 im Rahmen des „Fifty-Fifty-Energie-Sparprojektes“ rund 10 Tonnen CO2 und 5400 Euro an Energiekosten eingespart worden. Das wurde bei der Abschlussveranstaltung des Projektes am 2. Mai 2018 bekanntgegeben.

An dem Projekt nahmen teil: die Gemeinschaftsschulen Oskar Linke, Gottfried Wilhelm Leibniz und Johann Wolfgang von Goethe, die Grundschulen Am Fliederhof, Am Kannenstieg und Am Pechauer Platz sowie das Editha-Gymnasium.

Mit einer Wetterstation „Magdeburger Schüler sparen Energiekosten“ weiterlesen

Projekt soll Kreativität wecken

Manchmal machen sich Ideen einfach selbstständig und man steckt plötzlich mittendrin in einer spannenden Geschichte. Aber wie schreibt man solche Geschichten am besten auf? Wie fängt man eine Idee ein und was macht einen guten Anfang aus? Seit 2014 treffen sich Schüler der Grundschule „Am Brückfeld“ kontinuierlich zum Schreiben unter der Anleitung von Renate Sattler, Vorsitzende des Schriftstellerverbandes Sachsen-Anhalt. Mit der feierlichen Aufnahme in die Schreibwerkstatt der „Flinken Federn“ starteten kürzlich 15 Grundschüler das neue Schreibprojekt „Kulturschatzkiste“. „In den nächsten zwei Jahren werden die Kinder ausprobieren, was mit Sprache alles möglich ist. In der näheren Umgebung werden sie auf Entdeckungsreise gehen, auch Exkursionen in den Auwald und zu Kultureinrichtungen unserer Stadt erleben, über die sie schreiben können“, berichtet Renate Sattler. Lesungen „Projekt soll Kreativität wecken“ weiterlesen

Schüler lassen Herzen zittern

Eine Glocke wird energisch geläutet, so dass es weh tut in den Ohren. Unterrichtsbeginn. Streng schreitet Jannis Roth zwischen den historischen Schulbänken hindurch. Eigentlich ist er Schüler des Sportgymnasiums. Handball ist seine Disziplin. Doch an diesem Tag befindet er sich im Kulturhistorischen Museum und schlüpft in die Rolle eines Lehrers – eines Paukers, wie es ihn im 19. Jahrhundert gegeben haben könnte, bei dem Zucht und Ordnung herrschen. Entsprechend hart muss Jannis mit seinen Freunden umgehen, die in die Rolle von Schülern geschlüpft sind. Die Schüler haben eine rhythmische Choreographie einstudiert, bei der sie die historischen Schulbänke einbeziehen – mal trommelnd, mal darauf stehend. Am Ende wird Jannis, von Sprechchören seiner Schüler „Schüler lassen Herzen zittern“ weiterlesen

Schülerfirmen: Spielwiese für die Chefs von morgen

150 Projekte verkaufen eigene Produkte oder bieten Dienstleistungen an / Land hofft auf künftige Unternehmer Von Alexander Walter
Wie lassen sich Kinder heute für Schule begeistern? Eine Antwort: durch Schülerfirmen. Kinder erfahren dabei die Erfolge eigenen Handelns. Das Land fördert die Projektarbeit großzügig. Es hofft auf künftige Startups.

Maria Gruhn ist es gewohnt, Jüngeren die Welt zu erklären. 20 Jahre stand sie als Lehrerin in der Grundschule Loburg vor der Klasse. Lesen, Schreiben, Rechnen, Zeichnen, Sport – all das vermittelte sie unzähligen Kindern. Die Schule der Lehrerin Gruhn, sie war eine Welt von Tafel, Kreide und Büchern. „Schülerfirmen: Spielwiese für die Chefs von morgen“ weiterlesen

Wenn Herbst und Winter sich streiten

Die Schriftsteller Cornelia Marks und Danilo Pockrandt, beide aus Halle (Saale), halfen den Kindern, ihre Fantasien und Gedanken in Worte zu fassen. So entstanden Gespräche zwischen den einzelnen Jahreszeiten, die sich stritten, wer besser sei: der Herbst mit seinen bunten Blättern oder der Winter mit seiner weißen Schneepracht oder gar der Sommer mit seiner Hitze? Es ging um Tiere, die Verrücktes erleben, Einhörner oder eine spannende Reise nach Kenia oder auch in den Harz. Ein Schüler stellte sein Gedicht sogar zweisprachig – einmal in seiner Muttersprache Russisch und einmal auf Deutsch – vor.

So hörte das Publikum dann neben Reiseberichten versteckte Wünsche, wie den nach einem Pferd, oder Gedanken über den Mond, der in einem Gedicht wie unzählige Lichter leuchtet. „Wenn Herbst und Winter sich streiten“ weiterlesen