Unterrichtsausfall auf Rekordniveau?

Der Bildungsexperte und Fraktionschef der Linken im Landtag, Thomas Lippmann, prognostiziert einen neuen Höchststand beim Unterrichtsausfall an den Schulen. Es sei damit zu rechnen, dass in diesem Schuljahr mindestens 700.000 geplante Unterrichtsstunden „nicht regulär vertreten“ würden, erklärte Lippmann am Montag.

Als Grundlage seiner Berechnungen nannte er Zahlen, die das Bildungsministerium in mehreren Kleinen Anfragen der Linken mitgeteilt hatte. Der Umfang des regulär erteilten Unterrichts, der bei den Schülern tatsächlich ankomme, befinde sich seit vier Jahren im Sinkflug, sagte Lippmann. „Im laufenden Schuljahr werden dabei erneut alle bisherigen Negativrekorde gebrochen.“ „Unterrichtsausfall auf Rekordniveau?“ weiterlesen

Initiative gegen Lehrermangel

Die Volksinitiative gegen Lehrermangel fordert in Sachsen-Anhalt eine Kampagne gegen den Lehrermangel. Nun wird das Tempo angezogen.

Magdeburg (dpa) l Die Vertreter der Volksinitiative gegen den Lehrermangel haben eine Imagekampagne für den Berufsnachwuchs und weitere Einstellungen gefordert. Bisher berichteten viele Eltern, dass die Probleme mit Unterrichtsausfall und knappem Personal nicht spürbar zurückgegangen seien, sagte der Sprecher der Initiative und Vorsitzende des Landeselternrats, Thomas Jaeger, am Mittwoch in Magdeburg. Zuvor hatte die Volksinitiative mit Ministerpräsident Reiner Haseloff und Bildungsminister Marco Tullner (beide CDU) die aktuellen Fortschritte beim Kampf gegen den Lehrermangel besprochen.

Haseloff habe zugesichert, dass die nötigen finanziellen Ressourcen bereitgestellt würden, sagte Jaeger. Dass die Volksinitiative so viele Gesprächsräume beim Ministerpräsidenten bekomme, zeige, wie wichtig ihm dieses Thema sei. Jaeger und zahlreiche Mitstreiter hatten vorigen Sommer mehr als 77.000 gültige Unterschriften gesammelt. Ihre Forderung: Sofort 1000 Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter mehr einstellen als eigentlich geplant. Jaeger konnte die Forderungen auch im Landtag vortragen. „Initiative gegen Lehrermangel“ weiterlesen

Größte Lehrer-Ausschreibung in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt startet die bisher größte Ausschreibungsrunde für Lehrkräfte – Weitere Öffnungen, neue Anreizsysteme und Qualifikationen.

Sachsen-Anhalt sucht so viele neue Lehrer auf einmal wie niemals zuvor. Am Freitag startet eine Ausschreibungsrunde für 610 Stellen, wie Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Donnerstag in Magdeburg sagte. Ziel sei unter anderem, möglichst alle Referendare nach ihrem Abschluss im Land zu halten.

Im Kampf gegen den Lehrermangel will das Land binnen eines Jahres 1000 neue Kollegen verpflichten. In früheren Runden waren immer Plätze freigeblieben. In diesem Jahr konnten den Angaben zufolge bisher 230 Stellen besetzt werden.

Jetzt gibt es Tullner zufolge Zulagen für schwer zu besetzende Stellen. Bewerber für Grund- und Förderschulen müssten meist nur ein vorgegebenes Fach unterrichten können. Gymnasiallehrer könnten an Sekundarschulen abgeordnet werden.

Volksstimme Magdeburg 26.04.2018

Projekt soll Kreativität wecken

Manchmal machen sich Ideen einfach selbstständig und man steckt plötzlich mittendrin in einer spannenden Geschichte. Aber wie schreibt man solche Geschichten am besten auf? Wie fängt man eine Idee ein und was macht einen guten Anfang aus? Seit 2014 treffen sich Schüler der Grundschule „Am Brückfeld“ kontinuierlich zum Schreiben unter der Anleitung von Renate Sattler, Vorsitzende des Schriftstellerverbandes Sachsen-Anhalt. Mit der feierlichen Aufnahme in die Schreibwerkstatt der „Flinken Federn“ starteten kürzlich 15 Grundschüler das neue Schreibprojekt „Kulturschatzkiste“. „In den nächsten zwei Jahren werden die Kinder ausprobieren, was mit Sprache alles möglich ist. In der näheren Umgebung werden sie auf Entdeckungsreise gehen, auch Exkursionen in den Auwald und zu Kultureinrichtungen unserer Stadt erleben, über die sie schreiben können“, berichtet Renate Sattler. Lesungen „Projekt soll Kreativität wecken“ weiterlesen

Endspurt im Schneckenrennen

Verwaltung legt Beschlussvorlage zur Erweiterung der Grundschule Ottersleben vor
Nach über zehn Jahren wird das Platzproblem in der Grundschule Ottersleben gelöst: Die Verwaltung legt einen Grundsatzbeschluss vor, der auf eine Erweiterung der Kapazität mit Hilfe eines Neubaus abzielt. Dieser soll auf einem Nachbargrundstück entstehen.

Nun also doch, ist man geneigt zu sagen. Die Stadtverwaltung hat einen Grundsatzbeschluss erarbeitet, der eine Erweiterung des Schulgebäudes an der Richard-Dembny-Straße vorsieht. Laut einer Vorlage für den Stadtrat ist geplant, die Kapazität der Grundschule mit Hilfe eines Anbaus zu erhöhen. Ziel ist, „Endspurt im Schneckenrennen“ weiterlesen

Siemensianer tauchen beim Planspiel in die Logistik ein

Die Logistik ist mit mehr als drei Millionen Beschäftigten und einem Umsatz von 263 Milliarden Euro im Jahr 2017 der drittgrößte Wirtschaftsbereich Deutschlands. Der bundesweite Tag der Logistik hat auch in diesem Jahr die Vielseitigkeit des Wirtschaftsbereiches erlebbar gemacht.

Als Forschungseinrichtung mit von der Partie in Magdeburg war das Ifak (Institut für Automation und Kommunikation), das angewandte Forschung in der Informations- und Kommunikationstechnik, der Automation, in der Messtechnik sowie in der Leistungselektronik betreibt und bei den Anwendungen einen Fokus auf die Geschäftsfelder Wasser und Energie sowie Verkehr und Assistenz gelegt hat. Ein Schwerpunkt des Geschäftsfeldes Verkehr und Assistenz ist die Intralogistik. Das sind Prozesse, die in einem Unternehmen zur Wertschöpfung beitragen.

Vor diesem Hintergrund „Siemensianer tauchen beim Planspiel in die Logistik ein“ weiterlesen

IGS-Schüler nutzen Ferien zur Berufsfindung

Bildungsfahrt nach Arendsee bringt Jugendliche klassenübergreifend zusammen

Die jährliche Berufsorientierungsfahrt zum Thema „Selbstbild, Fremdbild, Berufsbild“ der IGS „Regine Hildebrandt“ wurde in diesem Jahr zum 10. Mal durchgeführt. 18 Schüler aus sieben verschiedenen 8. und 9. Klassen fuhren gemeinsam in das Integrationsdorf Arendsee. Begleitet und durchgeführt wurde die viertägige Seminarfahrt vom Paritätischen Jugendwerk mit Rolf Hanselmann und dem Team der Schulsozialarbeit des Deutschen Familienverbandes Monique Stolte, Carsten Krause, unterstützt von Praktikantin Madlen Günther.

Die Bereitschaft der Jugendlichen, sich dem Thema Berufsorientierung zu widmen, ist groß, „IGS-Schüler nutzen Ferien zur Berufsfindung“ weiterlesen

Neue Schulen für Magdeburg

Einstimmig hat der Stadtrat gestern ein Ausbauprogramm für Schulen in Magdeburg bis 2024 beschlossen. Eröffnet werden sollen allein fünf neue Grundschulen in Stadtfeld, Alte Neustadt, Buckau, Cracau und an der Leipziger Straße. Weitere Ausbauten sind in Brückfeld und Altstadt geplant. Verwaltung und Stadtrat erkennen enormen Handlungsdruck wegen wachsender Schülerzahlen und der bereits bestehenden Enge in den Schulen. Eine größere Debatte zeichnet sich über den Ausbau weiterführender Schulen (ab Klasse 5) ab, die dem der Grundschulen folgen muss. Obwohl die Verwaltung den Bedarf für eine dritte Integrierte Gesamtschule (IGS) attestiert, lehnt Oberbürgermeister Lutz Trümper den Bau ab. Stattdessen setzt das Stadtoberhaupt auf die Stärkung der Gemeinschaftsschulen, die aus den Sekundarschulen hervorgingen.

Volksstimme Magdeburg 06.04.2018

Für ein besseres Miteinander

Für die Kinder der dritten Klasse der Ganztagsschule Lindenhof war der Montag ein ganz besonderer Tag. Denn statt Mathe und Deutsch stand an diesem Tag ein Projekt auf dem Stundenplan. Unter dem Motto „Interkulturelles Miteinander“ starteten die Schüler in die Woche.

Ziel des Projekts: die Kinder für ein angenehmes Miteinander im Klassenraum und auf dem Schulhof sensibilisieren. Durch gemeinsame Aktivitäten lernten die Schüler insbesondere an diesem Tag, fachliche, soziale und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln und so Vorurteile abzubauen.

Langfristig „Für ein besseres Miteinander“ weiterlesen

Kein Vertrauen in Politik und Medien?

Was hindert junge Leute daran, sich politisch zu engagieren? Über diese Frage haben Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums gestern mit Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Landtagsabgeordnetem Florian Philipp (CDU) diskutiert und dabei kritisch auf Politik und Medien geschaut. Überraschend dabei: Die Jugend ist nicht so unpolitisch wie ihr nachgesagt wird. „Man muss nicht in einer Partei sein, um sich politisch zu engagieren“, sagte einer der Schüler, der auch bestritt, dass Jugendliche unpolitisch seien. Eine weitere Schülerin ergänzte: „Wirklich unpolitisch zu sein, ist heute kaum noch möglich.“ Jeder bilde sich seine Meinung. Nur die Parteien seien zu wenig attraktiv für junge Menschen. „Kein Vertrauen in Politik und Medien?“ weiterlesen