803 Schüler mehr an den Magdeburger Schulen

In Magdeburg haben im vergangenen Jahr 21 037 Schüler an den allgemeinbildenden Schulen gelernt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um 803 und damit um 3,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt berichtet. Allein in Halle stieg die Schülerzahl um 4,0 Prozent und damit stärker als in Magdeburg. Die Landeshauptstadt fügt sich mit der Steigerung in den Trend der kreisfreien Städte und der Landkreise im Bundesland ein.

Insgesamt nahm die Schülerzahl in Sachsen-Anhalt im Schuljahr 2017/18 um 2786 und damit um 1,4 Prozent auf 193 947 zu. Im Bundesdurchschnitt gingen die Schülerzahlen im gleichen Zeitraum um 0,3 Prozent zurück.

In Magdeburg gab es „803 Schüler mehr an den Magdeburger Schulen“ weiterlesen

Neuer Überstunden-Rekord bei Sachsen-Anhalts Lehrern

Sachsen-Anhalts Lehrer häufen Jahr für Jahr immer mehr Überstunden an. Seit 2012/13 ist die Zahl um 34 Prozent gewachsen.

Die Last der Überstunden drückt immer schwerer auf Sachsen-Anhalts Schulen: In den vergangenen fünf Jahren stieg sie von 159 000 auf zuletzt 214 000 Stunden (+34 Prozent). Das geht aus Daten des Bildungsministeriums hervor. Besonders betroffen sind die Grundschulen. Hier wuchs die Zahl von 17 800 auf 26 800 (+50 Prozent).

Die Gesamtsumme entspricht „Neuer Überstunden-Rekord bei Sachsen-Anhalts Lehrern“ weiterlesen

Kinder sollen in Ottersleben bleiben

Seit Jahren besuchen die ältesten Schüler der Schule mit der Ernst-Wille-Sekundarschule an der Straße Frankefelde einen Ausweichstandort, weil die Kapazitäten der Grundschule an der Richard-Dembny-Straße nicht ausreichen. Nun steht die Sanierung bzw. der Ausbau des Schulstandorts an der Straße Frankefelde an, die Sekundarschüler nutzen während der Bauzeit von knapp zwei Jahren die wiederertüchtigte Bertolt-Brecht-Schule im Stadtteil Leipziger Straße. Dorthin werden die Grundschüler nicht mit umziehen. Ursprünglich war vorgesehen, die Grundschüler daher nach Neu-Olvenstedt in die Lea-Grundig-Schule zu schicken. Dies würde eine erhebliche Verlängerung des Schulanfahrtsweges „Kinder sollen in Ottersleben bleiben“ weiterlesen

Stadt baut an ihren Schulen

Angesichts steigender Schülerzahlen ist es in den vergangenen Jahren an einigen Schulen eng geworden. Verwaltung und Stadtrat haben eine Reihe von Projekten zum Neubau und zur Erweiterung bestehender Schulen angeschoben, die jetzt nach und nach abgearbeitet werden. Die Stadtverwaltung hat nun während der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Schule und Sport den in diesem Gremium organisierten Stadträten eine Übersicht über den Stand der Arbeiten gegeben. Demnach läuft der Bau der neuen Förderschule mit dem Förderschwerpunkt körperlich-motorische Entwicklung am Roggengrund als Ersatz für die Schule am Fermersleber Weg planmäßig. Hier war im März der Grundstein gelegt worden, und seit April stehen die ersten Seitenwände. Nach wie vor bestimmt der Hochbau das Bild.

Die neue Grundschule „Stadt baut an ihren Schulen“ weiterlesen

Magdeburger Familien ziehen vor Gericht

Von rund 80 im diesjährigen Bewerbungsverfahren (Lostopf) gescheiterten Familien, deren Kinder wegen Platzmangels auf Gymnasien oder Gemeinschaftsschulen in Magdeburg verteilt werden sollten, hatten zunächst neun geklagt. Drei Kinder konnten nachträglich auf frei werdende Plätze nachrücken, drei weitere riefen erfolgreich die Härtefallkommission an; bleiben drei Familien. Diese ziehen vor Gericht.

Die Urteile werden sowohl in der Stadtverwaltung Magdeburg als auch beim Bildungsministerium mit Spannung erwartet.

Ministerium kritisiert Magdeburg „Magdeburger Familien ziehen vor Gericht“ weiterlesen

Schulkind kostet 1000 Euro im Jahr

Eltern merken schnell: Mit dem Kind wachsen die Ansprüche und damit auch die Ausgaben. Ablesen lassen sich die steigenden Kosten an Zahlen des Statistischen Bundesamtes: So gaben Paarhaushalte in Deutschland im Jahr 2013 für ein Kind unter sechs Jahren im Schnitt 587 Euro im Monat aus. Für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren waren es schon 686 Euro im Monat.

Ein Teil dieser Kosten entfällt auf die Schulausstattung. Besonders zur Einschulung öffnen viele Eltern ihr Portemonnaie. Eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zum Schulanfang 2013 fand heraus: 238 Euro geben Eltern im Durchschnitt dafür aus. „Seitdem „Schulkind kostet 1000 Euro im Jahr“ weiterlesen

Pfützenschulhof wird trockengelegt

„Am Montag ist der erste Bagger auf den Hof gefahren“, sagt Riccardo Hermes, Leiter der Grundschule „Am Vogelgesang“, hörbar erleichtert. Denn zuvor hatten Lehrer, Eltern und Schüler jahrelang auf eine Sanierung des Pausenhofs gehofft. Dieser verwandelt sich bei jedem größeren Regenschauer in eine Schlammwüste, so dass er auf Tage nicht benutzbar ist. Das soll sich nun aber ändern.

Nach Auskunft des Schulleiters werden die Sanierungsarbeiten in zwei Abschnitten durchgeführt. Der erste soll bis zur Einschulung am 11. August beendet sein, damit die Gäste der Feier zur Turnhalle gelangen können, erklärt er.

Arbeiten bis Herbst „Pfützenschulhof wird trockengelegt“ weiterlesen

Streitschlichter der Lindenhofschule zeigen Eltern, wie das geht

„Wir wollen Ihnen heute etwas über die Streitschlichtung erzählen und Ihnen zeigen, dass wir mit gezielten Fragen anderen Kindern helfen können, einen Streit zu schlichten.“ Mit diesen Worten eröffnete Selma, Schülerin der Ganztagsgrundschule „Lindenhof“, den thematischen Elternabend. Zum Thema „Mediation – Streitschlichtung in der Grundschule“ stellten die Kinder den Eltern den Aufbau einer Mediation vor, präsentierten dem Publikum eine Schauschlichtung und berichteten von ihren Erfahrungen als Streitschlichter in der Schule.

Seit zwei Jahren nehmen die Kinder einmal in der Woche an der Arbeitsgemeinschaft Streitschlichtung teil. Diese wird seit sieben Jahren von der Schulsozialarbeit der Lindenhofschule (Deutscher Familienverband) angeboten. Bei der Arbeitsgemeinschaft haben sich die Schülerinnen und Schüler mit der Entstehung von Konflikten auseinandergesetzt, haben gelernt, wie sie diese ruhig und sachlich lösen. Die Kinder haben die Abschlussprüfung bestanden und sind seit einem Jahr vollausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren. Die Präsentation wurde mit großem Beifall gewürdigt.

Volksstimme Magdeburg 20.06.2018

Rechtsbruch beim Schüler-Roulette?

308 Plätze für Fünftklässler bieten die beiden Magdeburger Gesamtschulen „Willy Brandt“ (Westring) und „Regine Hildebrandt“ (Pablo-Neruda-Straße) insgesamt zum neuen Schuljahr 2018/19. Die Zahl der Bewerber liegt mit 387 deutlich darüber. Auf die 112 Plätze an der Brandt-IGS gingen 210 Bewerbungen ein. 19 Bewerber konnten noch an die Hildebrandt-IGS (177 Bewerber auf 196 Plätze) umgeleitet werden.

Knapp 80 Kinder gingen in der Folge leer aus bei ihrer IGS-Bewerbung. 21 Familien wollten die Ablehnung nicht auf sich bewenden lassen und riefen die Härtefallkommission an. 13 bahnten ihren Kindern auf diesem Weg tatsächlich den nachträglichen Sprung an die gewünschte Schule. So weit.

Im Hintergrund gärt schon seit Jahren ein Streit zwischen Stadt und Land, zwischen Stadt und Elternrat, zwischen Stadt und Teilen des Stadtrates. „Rechtsbruch beim Schüler-Roulette?“ weiterlesen

An die Bücher, lesen, los!

Ferienzeit ist Lesezeit – getreu dieses Mottos veranstaltet die Stadtbibliothek Magdeburg in den kommenden Sommerferien bereits zum neunten Mal den Lesesommer XXL. Über 1000 neue Bücher stehen für Ferienkinder vom 18. Juni bis 8. August zur Ausleihe bereit.

Von „Akte Aaah!“ bis „Zorro der Mops“ gibt es über 300 verschiedene Neuerscheinungen, die jeweils in der Zentralbibliothek sowie den drei Stadtteilbibliotheken ausgeliehen werden können. Karen Limberg, Verantwortliche für den Magdeburger Lesesommer, hatte bei der Vorstellung der diesjährigen Auflage mit der Klasse 6d des Edithagymnasiums gleich ein paar Lesetipps parat: „‚Die schlimmsten Kinder der Welt‘ mit Pups-Pippa oder ‚Der Papamat‘ sind sehr witzig.“ „Die Stille meiner Worte“ über den Verlust einer Schwester sei hingegen „nachdenklich, aber auch schön“. Weitere Lesetipps von ihr: „Als meine Unterhose vom Himmel fiel“ und „Einer von 11“ zur Fußball-WM.

Fast 900 Kinder haben sich im vergangenen Jahr zum Lesen verführen lassen. Ein Mädchen stellte dabei den bisherigen Rekord auf: 72 Bücher las sie in den Sommerferien. So viele müssen es natürlich nicht sein. Zwei Bücher reichen für die erfolgreiche Teilnahme am Sommerleseclub. Die aus Amerika stammende Idee des Leseclubs im Sommer wird seit 2002 auch in Deutschland verwirklicht.

Anmeldungen zum Lesesommer XXL während der Sommerferien sind in allen Einrichtungen der Stadtbibliothek Magdeburg ab sofort möglich.

Der Lesesommer XXL ist Teil der gleichnamigen landesweiten Aktion der öffentlichen Bibliotheken, die von der Fachstelle für öffentliche Bibliotheken beim Landesverwaltungsamt organisiert und koordiniert wird. Der Deutsche Bibliotheksverband e. V. und das Land Sachsen-Anhalt unterstützen das Projekt. In Magdeburg sind zusätzlich die SWM und die Wobau als Förderer dabei.

Volksstimme Magdeburg 14.06.2018